IMG 0571Am Montag, den 12.11.2018 um 18.30 h fand in den Räumlichkeiten der Bauinnung Aschaffenburg ein Ausbilderabend mit dem Hauptthema Gesellenprüfung Teil 1 statt. Rund 50 Teilnehmer, Ausbilder, Berufsschullehrer und Firmeninhaber folgten der Einladung.

Obermeister Karl-Heinz Reuter eröffnete die Veranstaltung und verdeutlichte, dass der Innung die Ausbildung sehr am Herzen liegt. Er bedankte sich gleichzeitig bei allen Firmen, die sich bereiterklären, sich der schwierigen Aufgabe zu stellen, neue Gesellen auszubilden.

Die Statistiken belegen, dass in den letzten Jahren die Prüfungsergebnisse der GP 1 nicht sehr zufriedenstellend waren und hier dringend Verbesserungsbedarf besteht.
Die Prüfungsvorsitzenden, Herr Peter Stein für Feinwerktechnik und Herr Markus Ullrich für Metallbau, stellten eine frühere Prüfungsaufgabe mit Musterlösungen vor und erklärten die Anforderungen an die Gesellenprüfung Teil 1.

In den anschließenden Diskussionen konnten gute Ansätze gefunden werden, damit die Auszubildenden zukünftig gut vorbereitet die Prüfung ablegen können.

 

 

 

2018 DS GVO 

Rund 50 Mitglieder kamen am 28.05.2018 trotz sommerlicher Temperaturen zum Seminar Datenschutz-Grundverordnung über dieses brandaktuelle Thema ins Hotel Wilder Mann in Aschaffenburg. Herr Kelm vom Fachverband Metall Bayern berichtete über die für kleine und mittelständige Handwerker wirklich wichtigen Maßnahmen. Durch anschauliche Beispiele und Erklärung der aktuellen Gesetzeslage wurden auch die meisten Unsicherheiten ausgeräumt. Es war ein sehr lehrreicher und unterhaltsamer Abend. Herr Kelm hat auf seine charmante Art sehr gut informiert.

Gerne stellen wir unseren Mitglieder hierzu entsprechende Unterlagen und Informationen zur Verfügung. Diese können jederzeit in der Geschäftsstelle angefordert werden.

 

 

 

Gottesdienst

Am Samstag, den 05. Mai 2018 trafen sich die Mitglieder der Innung zu ihrem traditionellen Frühjahrsgottesdienst in der Hauskapelle des Tagungszentrums Schmerlenbach. Auch in diesem Jahr wurde der feierliche Gottesdienst wieder von Domkapitular Clemens Bieber abgehalten.


Im Anschluss lud die Innung zu einem gemeinsamen Essen und zum Meinungsaustausch in den Landgasthof Klosterschänke ein.

Mit einem Präsent und einer kleinen Spende bedankte sich Obermeister Karl-Heinz Reuter bei Domkapitular Clemens Bieber für seine langjährige Verbundenheit zur Innung Metallbau- und Feinwerktechnik Bayerischer Untermain. Der Dank ging auch an die beiden Organisatoren, die Vorstandsmitglieder Horst Fleischer und Matthias Kress

Am 16.04.2018 fand im Sitzungssaal des Hotels Aschaffenburger Hof die diesjährige Jahreshauptversammlung statt.

Herr OM Reuter bedanke sich zunächst sich bei allen Vorständen, Prüfern und den Mitarbeitern der Geschäftsstelle für das Vertrauen und für die Treue zur Innung.
Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder folgte ein terminlicher Rückblick auf das abgelaufene Innungsjahr sowie Ausblicke auf die Zukunft.

Das Haushaltswesen wurde im Detail vorgestellt. Nach vorher erfolgter Kassenprüfung wurde die Entlastung der Vorstandschaft für das abgelaufene Kalenderjahr
sowie die Haushaltsplanung 2018 beantragt und genehmigt.

Frau Dr. Astrid Nitz, Patentanwältin aus Aschaffenburg gab mit Ihrem Vortrag „Innovationen erkennen & schützen“ den anwesenden Mitgliedern wertvolle Informationen
über den Schutz eigener Entwicklungen und Ideen.

Nach einer lebhaften Diskussion mit interessanten Fragestellungen, bedankte sich OM Reuter bei der Referentin für Ihren Vortrag mit einer Flasche Wein.

Anschließend beendete er die Jahreshauptversammlung mit einem Dank an die anwesenden Mitglieder für die Teilnahme und schloss mit guten Wünschen für den Nachhauseweg.

 

 

Am 12. März 2018 fand die Freisprechungsfeier der Innung Metallbau- und Feinwerktechnik Bayerischer Untermain in der Maingauhalle in Kleinostheim mit rund 150 Gästen statt. Hier haben 49 Auszubildende ihre Gesellenbriefe aus der Hand von Obermeister Karl-Heinz Reuter entgegengenommen, 17 Metallbauer und 32 Feinwerkmechaniker haben ihre Prüfung in verschiedenen Fachrichtungen bestanden.

In seiner Ansprache sagte Obermeister Karl-Heinz Reuter, die Freizusprechenden hätteFreisprechung 2018n einen der beiden Berufe absolviert. Die dabei erlernte Kombination aus handwerklichem Geschick und Können einerseits und Kreativität andererseits könne keine Großindustrie leisten.

Dies seien die Stärken der handwerklich geprägten Klein- und Mittelunternehmen, auch am bayerischen Untermain. Mit diesen Leistungen seien die Betriebe der starke Partner von Industrie und Forschung, für die Wirtschaft vor Ort und weit über die Grenzen hinaus. Man lebe in einer innovativen Region mit einer starken Wirtschaft. Vor allem die letzten 200 Jahre hätten die Firmen wirtschaftlich geprägt. Davon profitiere man noch heute.

Der Obermeister ermuntere die Freizusprechenden, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, aktiv und mutig voranzugehen. Neues zu versuchen und keine Angst vor Misserfolgen zu haben. Es gebe viele verschiedene Möglichkeiten, das Gelernte zu vertiefen und sich beruflich zu entwickeln. Gerade in den Metallberufen im Handwerk würden die Junghandwerker sehnsüchtig erwartet. Aufgrund der demografischen Entwicklung fehlten heute schon überall die Nachfolger.

Neben der Festansprache des Präsidenten der Handwerkskammer für Unterfranken, Walter Heußlein, richteten die Kreishandwerksmeistern Monique Haas aus Miltenberg und der stellvertretende Landrat Valentin Weber, wie auch Landtagsabgeordneter Berthold Rüth Grußworte an die Freizusprechenden.

Für seine herausragenden Leistungen wurde Sacha Vanselow, der seine Ausbildung als Feinwerkmechaniker in der Fachrichtung Maschinenbau bei Waidelich-Mechanik in Kleinheubach absolvierte, als Prüfungsbester ausgezeichnet.

 >>Bildergalerie<<

 

Seite 1 von 3

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok